Navigation

Jetzt bemängeln selbst Banken zu hohe Dispozinsen

Dass Verbraucherschützer und vor allem viele Kunden die zu hohen Dispozinsen kritisieren, ist natürlich keine Neuigkeit mehr. Schon seit Jahren wird bemängelt, dass Kunden teilweise nach wie vor Dispozinsen im zweistelligen Bereich zahlen müssen, auch wenn der EZB-Leitzins mittlerweile bei null Prozent liegt. Relativ neu ist jedoch, dass es nun auch die Banken selbst sind, welche die Dispozinsen als zu hoch erachten.

Wenn man sich einmal anschaut, welche Kreditinstitute eigentlich die besonders hohen Dispozinsen verlangen, dann sind es häufig kleinere Volksbanken und Sparkassen, die an vorderster Front zu finden sind. Aber auch manche Großbanken greifen bei den Dispozinsen ordentlich zu, während zumindest einige Direktbanken versuchen, die Zinsen auf einem einigermaßen akzeptablen Niveau zu halten. Aktuell ist es auch ein Vorstandschef einer solchen Direktbank, nämlich der der comdirect Bank, der durch seine Aussage verwunderte, dass er selbst die Zinsen für Dispositions- und Ratenkredite für zu hoch hält. Seiner Meinung nach ist es vor allem die Bequemlichkeit der Bankkunden, die von den Banken entsprechend ausgenutzt wird. Viele Kunden nutzen den Dispositionskredit nämlich tatsächlich nur aus Gewohnheit, obwohl sie die beanspruchte Kreditsumme prinzipiell gar nicht mehr benötigen würden oder die Möglichkeit hätten, in einen deutlich günstigeren Ratenkredit umzuschulden.

Ungewohnte Worte vom comdirect Chef

Dass nun tatsächlich auch Bankchefs selbst kritisieren, dass die Dispozinsen auf einem zu hohen Niveau sind, ist einerseits natürlich relativ verwunderlich. Denn letztendlich hat es jede Bank selbst in der Hand, ihre eigenen Dispozinsen festzulegen. Andererseits muss man sich natürlich auch dem Markt anpassen, sodass es in der Praxis nicht so einfach ist, praktisch als einzige Bank beispielsweise Dispozinsen in Höhe von lediglich fünf oder sechs Prozent anzubieten. Nach Meinung des comdirect Vorstands Arno Walter ist es jedenfalls so, dass sich die Dispozinsen von zehn und mehr Prozent aus seiner Sicht aktuell nicht mehr rechtfertigen lassen. Zudem seien es auch die Zinssätze bei Ratenkrediten, die noch immer als zu hoch anzusehen sind. Es gäbe zahlreiche Wettbewerber, die trotz eines aktuell sehr niedrigen Zinsniveaus noch nie eine Reduzierung ihrer Dispozinsen oder der Zinsen für Ratenkredite vorgenommen haben. Dies begründet der comdirect Chef vor allen Dingen damit, dass viele Banken auf bisherige Erfahrungswerte setzen. Damit ist vor allen Dingen gemeint, dass zahlreiche Bankkunden träge sind und ihre Bank nicht aufgrund eines zu hohen Dispozinses wechseln, sondern aufgrund einer langjährigen Verbundenheit weiterhin bei diesem Kreditinstitut ihr Girokonto führen.

Zahlen zur comdirect Bank

Die comdirect Bank gehört mit ihren veranschlagten Dispozinsen sicherlich nicht zu den günstigsten Kreditinstituten, aber immerhin bewegt sich der Sollzins nur noch im einstelligen Bereich. Derzeit sind es 8,95 Prozent, die Kunden bei rund 1,2 Millionen Girokonten mit einem entsprechenden Dispositionskredit bei der Direktbank zahlen müssen. Es gibt aber durchaus noch andere Direktbanken, die einen günstigeren Dispositionskredit schon jetzt anbieten, wie zum Beispiel die ING-DiBa Bank mit 7,5 Prozent sowie die DKB mit lediglich 6,9 Prozent. Die Muttergesellschaft der comdirect Bank, die Commerzbank, berechnet hingegen nach wie vor einen zweistelligen Zinssatz, der aktuell bei 10,5 Prozent liegt.

Bildquelle: #60286870 – © Marco2811 – Fotolia.com (https://de.fotolia.com/id/60286870#)