Navigation

Null Prozent Finanzierung

EZB stellt Leitzins auf 0,0% – Bauzinsen bald noch niedriger?

Auf ihrer Sitzung am vergangenen Donnerstag überraschte die Europäische Zentralbank viele Marktteilnehmer. In einem historischen Zinsschritt senkte sie den EZB-Leitzins nämlich auf 0,0 Prozent. Schon vorher waren die Leitzinsen mit 0,25 Prozent auf einem historischen Tief angelangt, sodass die Banken jetzt mit der erneuten Zinssenkung die Möglichkeit haben, sich faktisch von der Europäischen Zentralbank umsonst Geld zu leihen. Was für die Kreditinstitute ein großer Vorteil ist, wird sich für den Privatkunden eventuell gar nicht oder nur in sehr geringem Umfang auswirken. Trotzdem stellen sich Verbraucher die berechtigte Frage, ob die ohnehin bereits niedrigen Bauzinsen jetzt noch weiter absinken werden.

EZB möchte Banken zu mehr Kreditvergaben verleiten

Der wesentliche Grund dafür, dass die Europäische Zentralbank den Leitzins jetzt auf 0,0 Prozent gesenkt hat, besteht in der nach wie vor schleppend anlaufen Konjunktur. Auf verschiedenen Wegen versucht die EZB bereits seit geraumer Zeit, möglichst viel Geld in den Markt zu pumpen. Deshalb wurde jetzt auch das bereits vorhandene Anleiheankaufprogramm erweitert, was ebenfalls dazu dienen soll, dass der Markt mit noch mehr Geld versorgt wird. Aber auch der Zinsschritt hat natürlich die Intention, dass noch mehr Banken als bisher von der Möglichkeit Gebrauch machen, sich bei der EZB sehr günstig Geld zu leihen und dieses vor allem dann auch den Privat- und Geschäftskunden zur Verfügung stellen. Unter anderem ist der niedrige Leitzins schon seit mittlerweile mehreren Jahren dafür verantwortlich, dass Privatkunden sehr günstige Baufinanzierungen durchführen können. In der jungen Vergangenheit haben nochmals einige Banken ihre Hypothekenzinsen gesenkt, sodass durchaus nach dem erneuten Zinsschritt der EZB die berechtigte Hoffnung besteht, dass die Bauzinsen weiter fallen könnten.

Immobilienfinanzierung günstiger denn je

Nicht wenige Experten gehen jetzt davon aus, dass nach der Leitzinssenkung weiter fallende Bauzinsen am Markt vorzufinden sein werden. Immerhin können sich die Kreditinstitute jetzt umsonst Geld leihen, sodass selbst ein ohnehin schon extrem niedriger Bauzins von beispielsweise 1,2 Prozent dazu führen würde, dass pro Jahr ein Zinsgewinn von eben diesen 1,2 Prozent von der Bank erzielt werden kann. Kunden sollten daher aktuell die Möglichkeit nutzen, entweder sofort einen Immobilienkredit abzuschließen oder zumindest dafür zu sorgen, dass sie sich auf die eine oder andere Art Zinsen für die Zukunft sichern, beispielsweise durch den Abschluss eines Bausparvertrages. Insbesondere die folgenden Darlehensarten kommen aktuell infrage, wenn eine Baufinanzierung durchgeführt werden soll:

  • Annuitätendarlehen
  • endfälliges Darlehen
  • Tilgungsdarlehen
  • Volltilgerarlehen
  • Bei allen Darlehensvarianten sollten Sie allerdings unbedingt darauf achten, dass Sie sich für eine Zinsfestschreibung entscheiden. Dabei sollte die Dauer, für die eine Festschreibung der Zinsen erfolgt, mindestens zehn Jahre betragen. Noch besser wäre eine Zinsfestschreibungsdauer von 15, 20 oder sogar 25 Jahren, denn so kann das spätere Zinsänderungsrisiko minimiert werden.

    Zusammenfassend ist festzuhalten, dass es nach Meinung zahlreicher Analysten und Experten durchaus als wahrscheinlich anzusehen ist, dass einige Banken nach dem Zinsschritt der EZB ihre Bauzinsen noch einmal reduzieren werden.

    Bildquelle: #72303619 – © VRD – Fotolia.com (https://de.fotolia.com/id/72303619#)