Navigation

Endfällige Darlehen mit LV derzeit keine gute Idee

Zwar entscheiden sich die weitaus meisten Kreditsuchenden im Bereich der Immobilienfinanzierung einerseits vor allem für ein Annuitätendarlehen, aber auf der anderen Seite gibt es natürlich auch zahlreiche Kreditnehmer, die zumindest einen Teil der benötigten Finanzierungssumme mittels eines anderen Darlehens erhalten. Neben dem Tilgungsdarlehen, welches ebenfalls häufiger verwendet wird, bieten nach wie vor manche Banken auch ein endfälliges Darlehen an. Dies ist allerdings insbesondere dann, wenn es mit einer Kapitallebensversicherung zum Vermögensaufbau kombiniert wird, aktuell keine gute Finanzierungslösung.

Wie funktioniert das endfällige Darlehen?

Mit dem Begriff endfälliges Darlehen kann natürlich nicht jeder Verbraucher und Kreditsuchende etwas anfangen. Gemeint sind damit insbesondere Immobilienkredite, die sich dadurch von anderen Immobiliendarlehen abgrenzen, dass während der gesamten Laufzeit keine Tilgung vorzunehmen ist. Natürlich möchte der Kreditnehmer aber auch beim endfälligen Darlehen irgendwann sein Geld zurück erhalten, nämlich exakt zum Fälligkeitstermin. Für den Kreditnehmer heißt das, dass er beim endfälligen Darlehen während der Laufzeit ausschließlich die Zinsen zu zahlen hat. Am Schluss muss jedoch die Tilgung des Kredites in einer Summe erfolgen, sodass der Kreditnehmer natürlich während der gesamten Laufzeit ausreichend Kapital ansammeln muss, um diese Tilgung dann leisten zu können. In aller Regel entscheiden sich Kreditnehmer für klassische Ansparformen, um das später benötigte Kapital einzusammeln, insbesondere für Fondssparpläne, private Rentenversicherungen und Lebensversicherungen. Mit dem Kapital, was aus dem jeweiligen Produkt bei Fälligkeit resultiert, kann dann das endfällige Darlehen vollständig getilgt werden.

Immer schwächer werdende Rendite bei Lebensversicherungen

Der Gedanke, der hinter dem endfälligen Darlehen steckt und diese Form der Immobilienfinanzierung noch vor einigen Jahren durchaus attraktiv machte, besteht darin, dass durch den Wegfall der Tilgung und das gleichzeitige Ansparen in bestimmte Produkte letztendlich erreicht wird, dass endfällige Darlehen schneller als gewöhnlich Annuitätendarlehens getilgt werden können. Dies funktioniert allerdings nur unter der Voraussetzung, dass das gewählte Sparprodukt, beispielsweise die Kapitallebensversicherung, mit der zu vereinnahmenden Rendite dazu in der Lage ist, die nicht vorhandene Tilgungsverrechnung auszugleichen. Beim endfälligen Darlehen zahlt der Kunde nämlich stets Zinsen auf den gesamten Darlehensbetrag, sodass eine durchaus gute Rendite bei der Kapitallebensversicherung erwirtschaftet werden müsste, um dieses Manko nicht nur zu kompensieren, sondern in der Summe sogar zu geringeren Gesamtkosten zu führen.

Aktuell sind die Renditen der Kapitallebensversicherungen allerdings auf einem relativ geringen Niveau angekommen, wenn es um den Neuabschluss einer Versicherung geht. Manche Lebensversicherer beschäftigen sich sogar damit, das Geschäft mit der Kapitallebensversicherung gänzlich einzustellen, was die bekannte Ergo Versicherung sogar bereits angekündigt hat. Aus diesem Grund ist es in den meisten Fällen derzeit keine gute Idee, sich im Zuge der Baufinanzierung für ein endfälliges Darlehen zu entscheiden und dieses mit einer Lebensversicherung zu kombinieren. Allenfalls Fondssparpläne sind derzeit noch in der Lage, den ursprünglichen Vorteil des endfälligen Darlehens in der Praxis tatsächlich öfter durchsetzen zu können.

Bildquelle: geralt / pixabay.com (https://pixabay.com/de/hypertonie-bluthochdruck-herz-867855/)